Dekoratives Lichtdesign 2020: Naturmaterial weiter im Trend

Dekoratives Lichtdesign 2020: Naturmaterial weiter im Trend

Kennen Sie „Schere, Stein, Papier“? Nun, dieses kleine Fingerspiel ist unser Motto für diesen Artikel über dekoratives Lichtdesign 2020. Die Leuchten, die wir Ihnen heute vorstellen möchten, sind aus dem Metall der Schere, dem Stein oder aus Papier und im weiteren Sinne aus Holz.

Beginnen möchten wir mit den Neuheiten des Labels LZF Lamps. Ihre Neuheiten für 2020 sind Lichtserien mit den Namen „Black Note“, „Skyline“ und „Lola“.

„Black Note“ ist eine sehr moderne Leuchte, die mit einer Reihe von langen, zylindrischen Leuchtkörpern arbeitet. Sie ist als 3-er Pendel, als 2-er Wandleuchte, als 8-er Pendelbalken oder 3-er Stehleuchte erhältlich. Markant ist, dass der schmale lange Zylinder aus verschiedenen Furniermaterialien durch jeweils ein schmales Metallband gehalten wird. Bei der Esstischvariante mit 8 Pendeln werden die kleinen Zylinder an einem schwarzen Metallbalken platziert, der über die Breite der Zylinder hinausragt. LZF Lamps hat folgende Finishes für die Zylinder zur Auswahl: Elfenbein, Buche natur, Kirsche und graues Furnier.

Dekoratives Lichtdesign 2020: Für LZF Lamps spielt Holz dieses Jahr weiter eine große Rolle.

Wem die Grundkonstruktion in schwarz matt zu dominant ist, kann auf weitere Ausführungen wie matt weiß, goldfarbenen, nickel schwarz oder kupfer zurückgreifen, die ebenfalls im Katalog zur Auswahl stehen. Für die optimale Ansteuerung sind die Leuchten via Bluetooth oder DALI programmierbar. Das schlichte elegante Design macht die Serie „Black Note“ für gerade moderne Ambiente interessant, die aber ein wärmeres in Holzoptik eingetauchtes Licht präferieren. Die sanfte Struktur der Oberfläche lässt die Leuchten zu dem weniger geradlinig erscheinen.

Die zweite Neuheit maßt auch modern an. Ebenso eine Kombination aus Holzfurnier, Metall und Glas – die Materialien für dekoratives Lichtdesign in 2020.

Unter dem treffenden Namen „Skyline“ zeigt Luziferlamps eine Leuchte, deren Form an eine städtische Silhouette erinnert. Unterschiedliche rechteckige Scheiben aus strukturiertem Glas, perforiertem Metall und Furnierholz werden auf einer filigranen Metallplattform präsentiert und indirekt beleuchtet. Das ergibt ein spannendes Lichtspiel.

Skyline wurde von estudi{H}ac entwickelt und besteht aus Schichten von Naturholzfurnier, Drahtgeflecht und Acrylglas.

Die Pendelvariante kann mit den Formen nach oben oder nach unten aufgehängt werden, je nachdem, welche Optik dem Eigentümer eher zusagt. Beleuchtet ist sie von beiden Seiten. Auch hier sind die Standardfarben der Basis schwarz matt und weiß matt, auf Anfrage sind nickel und gold Finishes möglich. Passend zum Esstisch-Pendel sind auch eine Wandleuchte und eine Tischleuchte im Portfolio.

Etwas traditioneller ist die Lichtserie „Lola“ gehalten.

Das Design von Ray Power fasziniert durch die geometrischen Flecht- und Steckmuster aus Echtholzfurnier und ist seit 2019 im Sortiment von LZF Lamps. Die neue Wandleuchte aus der Serie ist extrem kompakt und flach. Mit nur 10 cm Ausladung und festverbautem LED ist sie ein Multitalent für engere Flure und Treppenhäuser. Sie ist in 2700, 3000 und 4000K erhältlich und natürlich dimmbar. Die drei Standard Furniere sind Elfenbein, Buche und grau.


„Lola“, entworfen von Ray Power, zeigt auf wunderbare Weise die Fähigkeit des Designers, einfallsreiche Formen zu kreieren.

Das Pendel dagegen hat stattliche Größen von 56 und 88 cm Durchmesser. Die Grundkonstruktion ist aus transparentem Acrylglas. Die ermöglicht eine schattenfreie Lichtverteilung auch nach oben. Es sind aber auch Baldachine in verschiedenen Farben dazu erhältlich. Auch hier ist als Finish Echtholzfurnier in den Farben Elfenbein, Buche oder Grau verfügbar.

Die Tischleuchte aus der Serie greift unser „Schere, Stein, Papier“-Thema auf. Bei der Tisch- und Hockerleuchte „Lola Lux“ thront der furnierte Schirm auf einem dekorativen schwarzen Marmorsockel. Die beiden Ausführungen sind in stattlicher 74 cm Höhe und 29 cm großem Schirmdurchmesser oder als kleinere Variante mit ca. 40 cm erhältlich.

Kommen wir zum Papier: Das dänische Traditionsunternehmen Le Klint hat Ende 2019 eine neue Papierleuchte ins Sortiment aufgenommen.

Das Design „Caleo“ von Rikke Frost zeichnet sich entgegen vieler ähnlicher Entwürfe dadurch aus, dass durch farblich akzentuierte Kanten die Raffinesse der Faltung hervorgehoben wird. Ein metallischer Bogen als Designelement gibt der großen Version mit 60 cm Durchmesser den entsprechenden Halt.

“Caleo” von Rikke Frost ist ein weiteres Beispiel für originelles dekoratives Lichtdesign 2020.

Die anderen Varianten in 24 cm und 36 cm Durchmesser werden klassisch von oben her gehalten. Entstanden ist das interessante Modell bei den Dreharbeiten von „Denmark’s Next Classic“, einer Sendung die Designer bei ihrem Schaffensprozess begleiten, es konkurrieren dabei fünf Designer um den nächsten Klassiker Dänemarks in sechs Kategorien. Im Rahmen der dritten Herausforderung wurden die Teilnehmer aufgefordert, eine schöne Leuchte zu kreieren, die über einem Esstisch hängen konnte.

Das Modell 375 ist eine Neuinterpretation des legendären Modells 107 von Esben Klint. Der Schirm ist wunderschön integriert und verwendet Details aus hellem Eichenholz und Messing als Basis.

Als Ergänzung zur Classic-Serie von Le Klint wurde nun auch eine XS-Version des bekannten Modells 375 neu im Sortiment aufgenommen. Die niedliche Papiertischleuchte mit zylindrischem Holzfuß in Eiche hell misst gerade mal 18 cm im Durchmesser und wirkt besonders in Kombination mit den größeren Varianten mit 22 cm und 33 cm sehr dekorativ. Der traditionelle Sockel mit E14 bzw. E27 Sockel erlaubt eine individuelle Beleuchtung je nach Helligkeitsbedarf von 420-800 lm.

Das amerikanische Label Graypants ist bekannt geworden durch ihre prägnanten Leuchten „Scraplights“ aus Wellpappe. Heute jedoch stellen wir ihr neueste Produkt vor – die Serie „Roest“.

Sie ist ein zylindrisches Pendel aus Metall, das im Laufe des Produktionsprozesses künstlich gealtert wird und dadurch einen attraktiven Rosteffekt erhält. Dadurch wirkt jede Leuchte beinahe wie ein Unikat. Sie ist in einem typischen Rost-Effekt sowie in einer grauen Optik, die bei Graypants „Zink“ genannt wird, erhältlich. Das Sortiment umfasst vertikale Ausführungen, horizontale Esstisch-Varianten und eine Deckenleuchte, die direkt unter der Decke montiert wird.

Roest – die neueste Ergänzung der Graypants-Produktpalette, geschmiedet aus Eisen, Sauerstoff, Wasser und Zeit. Eine weitere interessante Leuchte in Sachen dekoratives Lichtdesign in 2020.

Das Einzelpendel ist mit nur 6 cm Durchmesser und einer Länge von 45 cm besonders schön. Das Deckenmodell ist mit einen Durchmesser von 11,4 cm breiter angelegt. Sie haben einen GU10-Sockel und können nach Bedarf bestückt werden. Lediglich die Pendel für den Esstisch arbeiten mit festverbauten LED (2x5W / 2×8,6W) und sind entweder 75 cm oder 150 cm lang.

Alle Modelle sind sowohl in privaten Wohnhäusern gut vorstellbar, aber auch im öffentlichen Bereich oder dem Hotel- und Gastronomiesegment. Die Einzelpendel sind prädestiniert, um sie in Gruppen in hohen Empfangsbereichen oder Treppenhäusern zu installieren.

Das kleine Start-up IUMI aus Berlin fertigt ebenfalls Leuchten aus Holz. Nach dem Motto „Hightech meets Handarbeit“ entstehen bei IUMI Leuchten dank modernster Technologien in Kombination mit traditioneller Handarbeit.

Die klare Formensprache, und die angenehme Ausstrahlung der Leuchten sprechen vor allem ein jüngeres Klientel an. Ihre Leuchtenserie „AION“ war der Start für das Label um den Gründer Paul Girardet. Sie ist mittlerweile in verschiedenen Pendelgrößen und Farben (Leuchtenkörper und Kabel) erhältlich. Auch ein Tischleuchtenmodell steht zur Auswahl. Die Standardfassungen E14/E27 machen es möglich, dass der Nutzer frei entscheiden kann, welche Lichtfarbe und Intensität er wählt. Die Leuchte „AION“wird umweltfreundlich als Stecksatz geliefert und ist in wenigen Minuten aufgebaut.

Die Leuchtenserie “AION” war der Start für das kleine Start-Up Unternehmen IUMI aus Berlin.

Die Neuheiten für 2020 bei IUMI werden sicher ein weiteres Kundensegment ansprechen.

Die neuen Modelle „Nyx“ und „Orbit“ sind optisch moderne Leuchten, aus Vollholz gefertigt. Da ist zum einen das schlanke LED-Pendel „Nyx“, welches einen Esstisch überspannt und blendfrei beleuchtet. Es wird in verschiedenen Längen und Holzarten lieferbar sein, zum Beispiel aus Uckermärker Eiche, Esche oder Nussbaum.

Das neue LED-Pendel „Nyx“ von IUMI fasziniert durch sein minimalistisches Design.

Zum anderen kommt im Herbst auch die Wandleuchte Orbit auf den Markt, die mit ihrer Kugelform einen leichten Retrocharme versprüht. Der Leuchtenkopf besteht hier aus Metall, welches zunächst in matt weiß und schwarz erhältlich sein wird.

Ein Blick auf die neue Wandleuchte „Orbit“, die im Herbst 2020 erscheinen wird.

Die innere Beschichtung des Leuchtenkörpers lässt das Licht zusätzlich wärmer wirken. Besonderer Kniff der Leuchte: sie ist magnetisch verstellbar und kann so ohne viel Aufwand in den gewünschten Winkel justiert werden. Dies macht sie auch für den Hotel- und Gastronomiebereich sehr interessant. Im Herbst sollen weitere Modelle folgen. Diese können Sie dann über www.iumi.de selbst entdecken.

Auch das dänische Unternehmen Vita Copenhagen, heute bekannt als Umage hat neue Modelle mit Holz und Metall am Start.

Die Leuchte „Cornet“ ist ein kegelförmiges Pendel aus zwei Metallfarben. Manchmal kann einfaches so überzeugend sein: zwei Metallhalbkreise übereinander und ergeben so ein schlichtes aber raffiniertes Design. Es ist in den Farbkombinationen matt weiß- gold und schwarz-gold bestellbar und besticht durch seine kompakten Maße von 24 cm Höhe und ca. 13 cm unterer Durchmesser. „Cornet“ ist damit eine interessante Leuchte für Theken und Bars, aber auch für kleinere Tische, wie in Restaurants. Sie ist in jedem Fall eine schöne Ergänzung, da kein Licht nach oben oder außen abgegeben wird- aber das ist in vielen Fällen ja erwünscht.

„Cornet“ ist ein flexibler Lampenschirm, der aus zwei Metallkegeln besteht, die gedreht und ausgetauscht werden können, um das gewünschte Licht und Aussehen zu erzielen.

Zu den Neuheiten 2020 zählen außerdem auch die Leuchten „Clava Dine Wood“ und „Chimes“. „Clava Dine Wood“ entstammt der Feder von Søren Ravn Christensen und war bereits als Metallvariante im Sortiment von Umage. Nun kommt die Holzalternative. Sie ist wie der Vorgänger ca. 43 cm im Durchmesser und kommt in nahezu einem Stück ins Haus. Denn, was man so nicht auf Anhieb erkennt: sie ist kein Bausatz. Lediglich der obere Pendelteller muss mit dem Korpus verbunden und der Baldachin angebracht werden, wenn die gewünschte Pendellänge definiert ist. Das Pendel ist zunächst in Eiche hell und Eiche dunkel verfügbar.

Der „Clava Dine Wood“ Lampenschirm basiert auf einer handwerklichen Technik, die aufgrund des geringen Abstands zwischen den einzelnen Lamellen eine einzigartige Präzision und Genauigkeit erfordert.

Ist „Clava Dine Wood“ ein eher voluminöses Design so kommt die Leuchte „Chimes“ mit weit weniger davon aus. „Chimes“ von Designer Asger Risborg Jakobsen ist ein sehr schlankes Pendel aus massiver Eiche mit festverbautem warmweißen LED. In Gruppen platziert wirkt es beinahe so, als ob man in Baumreihen im Wald blickt. Die Leuchten sind 22 cm hoch und nur 3 cm im Durchmesser – als Cluster oder in einer Reihe entfalten sie ihr wahres Potential, wirken aber auch als Singleleuchten zum Beispiel über kleinen Bistrotischen. Da die LEDs nicht tauschbar sind gewährt Umage 10 Jahre Garantie auf die Lichtquelle.

Die massive Eiche mit warmem LED-Licht kombiniert, bringt die nordischen Naturtöne ins Zuhause.

Nun noch das Material Stein, welches wir mittlerweile nicht nur in Form von Marmor in der Leuchtenbranche wiederfinden. Waren es vor einigen Jahren nur wenige Hersteller wie Brokis, die das Trendmaterial Marmor und Onyx verwendeten so sind es heute unzählige, die auf den Marmortrend aufgesattelt haben. Mittlerweile ziehen aber auch andere Steinarten in die Designs ein: Granit und Schiefer zum Beispiel sieht man verstärkt im Möbel- und Leuchtensegment. Alternativ dazu kommen nun auch weiß satiniertes marmoriertes Glas in der Optik von Stein.

In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die Tischleuchte „Petra“ vom Luxuslabel Castro Lighting aus Portugal.

Sie ist eine relativ große Tischleuchte mit 70 cm Höhe und einem Stoffschirm, der in mehreren Farben erhältlich ist. Hier wurde das Thema Stein durch Swarovski Kristallsteine in der Mitte aufgegriffen. Sie verleihen diesem maskulinen Design einen Hauch von Eleganz. Die Leuchte ist zwar seit 2019 im Katalog von Castro Lighting wurde jetzt aber, dank ihres Erfolges in weiteren Ausführungen vorgestellt. Das vergoldete Messing rahmt die Steine harmonisch ein. Zu den acht Farbkonstellationen der Swarovski Kristallsteine steht auch ein Modell mit schwarzem Marmor zur Wahl. Der zylindrische Schirm ist ebenfalls mit zwei Messingstreifen gefasst, was dem kompletten Design mehr Wertigkeit und eine gewisse Raffinesse verleiht.


„Dekorativ“ wird bei der „Petra“ Tischleuchte von Castro Lighting groß geschrieben.

Für die Luxus verwöhnten Kunden von Castro Lighting stehen gewohnt viele Finishes zur Verfügung – 11 Materialfarben für die Metallfassung sind ein großes Repertoire, so dass die Leuchte passend zum Interieur zusammengestellt werden kann. Soweit zu unseren Favoriten in Sachen dekoratives Lichtdesign 2020. Dieses Mal unter dem Thema „Schere, Stein, Papier“ – Materialien, die dieses Jahr besonders gern in Lichtdesigns verwendet werden.

Sind Sie Designer oder Hersteller und möchten, dass wir Ihre Leuchten vorstellen? Sind es Neuheiten in Material, Technik, Form oder Raffinesse? Melden Sie sich bei uns. Wir prüfen, ob Sie ins Konzept einer der kommenden Newsletter passen. Oder haben Sie als Leser und Fachkunde noch Anregungen für uns? Schreiben Sie uns, wir möchten, dass Sie auf dem Laufenden bleiben, trotz ausgefallener Messen. In diesem Sinne: Bleiben Sie gesund und bis bald.

Das könnte Sie auch interessieren

Menü
Mit einem Freund teilen