Watt, Volt und Ampere bei der Leuchtenmontage
Diese 3 Begriffe der Elektrotechnik sollten Sie vor einer Leuchtenmontage kennen.

Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, was eigentlich genau Watt oder Volt bedeutet? Oder was ein Nullleiter ist? Spätestens wenn Sie Zuhause eine Leuchte installieren, werden Sie diesen Begriffe begegnen und man muss sich damit auseinandersetzen. Mal mehr, mal weniger – je nach Komplexität der Leuchten.


In diesem Artikel befassen wir uns mit der Begriffsbestimmung und versuchen einen für Laien verständlichen Erklärungsansatz. Wir beschränken uns auf die Begriffe der Elektrotechnik, die im Zuge von normalen Lichtinstallationen vorkommen könnten.

Die Definierung von Watt, Volt und Ampere

Watt: Watt ist die Einheit für die Leistung. Sie wird bestimmt durch den Energieumsatz eines Gerätes pro Zeitspanne. So arbeiten Haushaltsgeräte wie ein Fön mit ca. 1600W oder ein Wasserkocher mit bis zu 2000W. Je länger also diese Geräte in Betrieb sind, desto mehr Strom verbrauchen sie. Diese Leistung lässt sich errechnen: Watt= Volt x Ampere

Volt: ist die Bezeichnung für die elektrische Spannung die z. B. ein Stromnetz liefert. Damit wird beschrieben, wie viel Energie in den Elektronen der Leitung steckt. Eine normale Steckdose in Deutschland liefert Wechselstrom mit einer Spannung von 230V.


Ampere: bezeichnet die Stromstärke. Das ist der Wert, der angibt, wie viele Elektronen in einem bestimmten Zeitraum durch eine Leitung fließen. Dieser Wert begegnet einem Otto-Normalverbraucher eher selten. Der Sicherungskasten eines Hauses hat z. B. Sicherungen mit 16 Ampere.

Wenn Strom Wasser wäre…

Ein Beispiel, das gerne in Bezug auf die Komponenten von Strom genannt wird, ist Folgendes:

Strom „fließt“ wie ja Wasser auch. Stellen Sie sich also vor, der Strom wäre Wasser. Das Volt (V) bezeichnet die Spannung des Stroms. Die Spannung (P gemessen in Volt) ist das Gefälle, mit dem die Elektronen durch eine Leitung fließen. Das ist vergleichbar mit dem Gefälle von Wasser in einer Wasserleitung.

Ampere (A) ist dagegen die Maßeinheit für die Stromstärke. Vergleichbar ist diese mit der Dicke der Wasserleitung: Ist die Leitung sehr dick, kann wesentlich mehr Wasser herausfließen als bei einer dünnen Leitung. Dadurch hat das Wasser dann mehr Kraft. Ampere und Volt hängen zusammen- genauso wie der Wasserdruck und die Wassermenge, die durchfließt. Ein Hochdruckreiniger z. B. kann zwar Schmutz von Alufelgen entfernen, da er gezielt Druck aufbaut, aber für einen größeren Brand wäre er ungeeignet.

Watt, Ampere und Volt mithilfe eines Wasserkraftwerks verständlich erklärt.

Ein anderes Beispiel, um dies zu verdeutlichen ist der Vergleich mit einem Wasserkraftwerk. Ein Wasserkraftwerk kann umso mehr Leistung (Watt) produzieren, je mehr Wasser hineinfließt und je höher das Gefälle (Spannung gemessen in Volt) ist mit dem das Wasser auf die Turbinen trifft. Würden sich im Flussbett viele große Steine im befinden und den Strom des Wassers verlangsamen, würde entsprechend die Leistung verringert. Die Steine entsprechen dem elektrischen Widerstand, gemessen in Ohm (Ω). Die gesamte Wassermenge stellt den Strom dar, gemessen in Ampere (I).

Je mehr Querschnitt das Flussbett auf dem Weg in das Wasserkraftwerk hat, desto mehr Strom könnte durch diesen Fluss fließen. Ein größerer Kabeldurchschnitt bedeutet daher auch, dass das Kabel mehr Stromstärke verträgt und mehr Leistung transportieren kann. Daraus folgt, dass die Leistung (P) abhängig ist von Spannung (U) und der Stromstärke (I). Die Formel für die Berechnung von Watt lautet:

Die Formel zur Berechnung von Watt in der Elektrotechnik.

Wer viel leistet, verbraucht auch viel. Ein Föhn ist mit ca. 1400 Watt ein echter Leistungsträger. Aber wie viel verbraucht ein Föhn denn, wenn er so viel leistet? Der Verbrauch des Föhns wird in Kilowattstunden (kWh) gemessen.

Das Kürzel kWh kennen Sie sicher von Ihrer Stromrechnung. Um zu erklären wie sich KWh zusammensetzen müssen die Einzelfaktoren Watt, Stunde und Kilo erklärt werden. 1400 Watt entspricht der Leistung des Föhns. Um den Verbrauch richtig zu berechnen lautet die richtige Frage aber: Wie lange föhnt der Föhn? Denn der Verbrauch ist immer auf einen Zeitraum bezogen. Daher wird für den Föhn die Leistung bezogen auf die Zeit (in dem Fall eine Stunde) gemessen. Eine Wattstunde (Wh) ist der Verbrauch, den ein Gerät mit einer Leistung von 1 Watt innerhalb einer Stunde verbraucht. Im Haushalt gibt es nur wenige Geräte mit nur einem Watt Leistung.

Der Föhn mit seinen 1400 Watt verbraucht in einer Stunde logischer weise 1,4 kWh. Das Wort „Kilo“ kommt aus dem Griechischen und heißt nichts anderes als „tausend“. Es wird hinzugefügt, um nicht endlose hohe Zahlen nennen zu müssen. Ein Kilogramm sind tausend Gramm. Und so wird aus 1000 Wattstunden 1 Kilowattstunde (1000W = 1kWh).


Kabelfarben in Deutschland

Wenn Sie z. B. eine Leuchte an der Decke montieren möchten, müssen Sie die Anschüsse (Adern) des Kabels, das aus der Decke kommt, mit den Adern des Leuchtenkabels verbinden, und zwar polrichtig. Das bedeutet, die gleichen Farben müssen miteinander verbunden werden. Wir haben hier eine kleine Aufstellung, anhand der Sie die Kabelfarben einfach zuordnen können.

Welche Farben haben die Stromkabel in Deutschland? Wir zeigen das in dieser Übersicht aus unserem Artikel über Watt, Volt und Ampere.
Bei Altbauten kann es sein, dass die Farben der Adern andere sind und sich von denen der heutigen Elektroleitungen unterscheiden. Bis 1965 war z. B. der Neutralleiter grau und der Schutzleiter war rot.
Christine HillerLichtexpertin auf Houzz & HQ Designs

Achtung: Bevor Sie an der Haushaltselektrik Hand anlegen, sollten Sie immer die relevanten Sicherheitsvorschriften beachten. Dazu gehören vor allem das Abschalten der Sicherung und die Kontrolle mit dem Phasenprüfer oder einem Spannungsprüfer. Diese unterliegen speziellen Sicherheitsanforderungen nach EN 61243-3 (VDE 0682-401:2011-02) und werden in Messkategorien (CAT I bis IV) eingeteilt. Generell ist es nicht nur Ihrer Gesundheit zuliebe, sondern oftmals auch wegen etwaigen Garantieverlusten ratsam in solchen Dingen einen Elektriker zu Rate zu ziehen.


Menü
Mit einem Freund teilen