Der Wabi-Sabi Möbelstil und seine Merkmale
Was den Wabi-Sabi Möbelstil ausmacht und woher er eigentlich kommt.

Der neue Hype um Wabi-Sabi ist aus unserer Sicht eher eine Lebenseinstellung, denn ein Einrichtungsstil. Bei Wabi-Sabi geht es um die Schönheit unvollkommener Dinge. Die Wabi-Sabi Ästhetik umfasst Asymmetrie, Rauheit, Einfachheit, Sparsamkeit, Bescheidenheit. Wabi-Sabi ist eine japanische Philosophie, die in Dekor übersetzt wird. Sie zeigt sich durch die Verwendung von Roh- und Naturmaterialien, handgemachten Produkten und dem Bekenntnis zum Unfertigen.


Ursprung und Ausdruck im Interior

Da es sich um eine japanische Philosophie handelt, ist verständlich, dass Möbel auch stilistisch den Bauweisen asiatischer Konstruktionen ähneln. In der Philosophie begründet sich auch der Wertschätzung der Traditionen. Übersetzt im Interior bedeutet dies, dass gezielt-platzierte Dekostücke, wie z. B. besondere persönliche Unikate, Gegenstände mit Lebensgeschichte, mit Ecken und Kanten wichtiger sind als rein dekorative Elemente. Ein echter Wabi-Sabi entwickelt sich im Laufe von Jahren, da er vom Charakter und der Lebenseinstellung abhängt und nicht von einem Faible für einen Trend.

Wesentliche Merkmale des Möbelstils

Designs im Wabi-Sabi Möbelstil sind klar und funktional, auch Gebrauchsspuren dürfen sein. Die Holzfarben sind meist dunkel oder Aschfarben. Massivholz ist hier ein Kriterium, der Langlebigkeit und Beständigkeit noch besser zum Ausdruck bringt. Wer Wabi-Sabi lebt, erkennt die Schönheit des Unvollkommenen, liebt die Schlichtheit und Natürlichkeit und spiegelt dies im Interior wieder. Auch Metall ist im Wabi-Sabi kein Widerspruch – wichtig wäre dann, dass es ein gealtertes Metall ist, wie z. B. durch Oxidation oder Rost.

Ein Lounge Sofa von Umage, welches dem Wabi-Sabi Stil nahe kommt.

Typische Materialien sind Stein in natürlicher Form, Messing oder Eisen mit Rost oder leichter Patina als Metallfarbe. Rauchig eingefärbtes Glas gerne mundgeblasen oder in organischen Formen. Stoffe sind Leder, eher schwere Stoffe in der Optik, zurückhaltend auch Samt möglich. Besonders Marmor oder Steinoptiken, gerne mit organischer Belassenheit sind im Wabi-Sabi häufig präsent. Übersetzt ins Interior können dies sowohl Dekogegenstände, als auch Marmoroberflächen oder Tapeten mit dramatischem Steindekor sein.


Wandfarben halten sich generell eher zurück. Grautöne und Beige bis Braun sind hier passend. Eine abgesetzte Wand in einem dunkleren Ton ist durchaus denkbar, wenn entsprechend mit stilechter Deko in Szene gesetzt, Schwarz in Maßen.

Ein beispielhaftes Ambiente im Wabi Sabi Stil.

Die Farben der Heimtextilien sind eher gedeckt. Dunkle Pastells und blaue, grüne sowie beige und braune Nuancen herrschen vor. Sowie Teppiche als auch Kissenhüllen oder Bettwäsche kommen mit wenig Ornamentik aus. Wenn, dann eher schlichte Quasten oder eingefasste Kissen im einfachen Stil, bestenfalls handgefertigt, platziert. Teppiche und Plaids sind oftmals hoch-floorig, ohne Motiv oder im Muster zufällig. Auch handgeknüpfte Wandteppiche wie z. B. aus dem Urlaub wären in einem Wabi-Sabi Interior passend.

Die Farbpalette des Wabi-Sabi Möbelstils.

Dekoelemente werden wie bereits oben erwähnt, sehr sporadisch und bewusst platziert. Eine wichtige Rolle spielen der persönliche Bezug zum Gegenstand. Asymmetrische Anordnungen von Bildern und Dekorationen strahlen Ruhe und Gelassenheit aus. Als pflanzliche Dekorationen werden im Wabi-Sabi Möbelstil gerne Sukkulenten, Bonsais, aber auch großblättrige Pflanzen eingesetzt. Ein Unternehmen mit einigen Designs in diesem Stil wäre Nordstjerne aus Dänemark.

Ein Wabi-Sabi Raumkonzept überzeugt durch geerdete Ästhetik. Die Herkunft der Möbelstücke und Dekorationen spielt für den Besitzer eine wichtige Rolle.


Menü
Mit einem Freund teilen